Facebook

Bei gutem Wetter und einer stattlichen Besucherzahl von 600 Apfelfans, sowie leckerem Apfelkuchen, hausgemachten Gerichten aus dem Storchen-Café und selbstgepresstem Apfelsaft, feierten wir am 06.10.2019 von 12 bis 18 Uhr den Apfeltag auf dem Naturhof.

Nachdem unser Team den Vormittag über alle Aktivitäten des Apfelfestes liebevoll vorbereitet hatte, ging es um 12 Uhr dann endlich los. Die vermutlich spannendste Mitmachaktion war die Apfelsaftpressung, welche zu jeder vollen Stunde stattfand. Hier konnten die Besucher mit dabei sein, als mithilfe einer Apfelsaftpresse aus unseren wertvollen Äpfeln ein vollmundiger, natursüßer Apfelsaft „gezaubert“ wurde. Abschließend fand die Verkostung statt und unsere Mitarbeiter präsentierten Antworten zu spannenden Wissensfragen rund um den Apfel.

Nicht nur in Form von Saft galt es unsere Äpfel zu genießen, sondern natürlich auch im knackig frischen Zustand, nämlich an einem Apfelverkaufs- und Verkostungsstand, an dem zahlreiche Sorten präsentiert wurden. Föj-ler*innen sowie Biotoppfleger*innen und Vereinsmitglieder pflücken per Hand zur Erntezeit unsere Äpfel jedes Jahr aufs Neue mit größter Freude von unseren Streuobstwiesen. Unter den Sorten befanden sich unter anderem der Rote Eiserapfel, der Danziger Kantapfel und der Prinz Albrecht von Preußen. Drei Birnensorten warteten auf die Birnenliebhaber. Kleine Infoblätter zu den Sorten und Rezepte konnten die Besucher mitnehmen. Und natürlich durfte auch in diesem Jahr unser begleitender Honigverkauf nicht fehlen, der durch den Imker Meyerhoff aus Bernau realisiert wurde.

Wer eigene Äpfel mitgebracht hatte, dem wäre es unmittelbar vor Ort eigentlich möglich gewesen, diese bei dem Pomologen Herr Dr. Lutz Grope bestimmen zu lassen. Jedoch war unser Apfelspezialist aus gesundheitlichen Gründen an diesem Tag leider nicht auf dem Hof, weshalb die Interessenten ihre Apfelsorten nachbestimmen lassen konnten und im Anschluss informiert wurden.

Ein spannendes Obstquizz sowie ein lustiges Spiel ließen auch die kleinen Gäste nicht zu kurz kommen und sie bekamen umweltpädagogisches Wissen altersgerecht vermittelt.

Beendet wurde das Fest durch eine Musikgruppe, die diesen abwechslungsreichen Tag mit ein wenig Jazz ausklingen ließen.